Siegfried Groß neuer Ehrenamtsbeauftragter der Stadt

Veröffentlicht am 12.12.2018 in Pressemitteilung

Aus "Die Rheinpfalz", Lokalredaktion Kirchheimbolanden, vom 10. Dezember 2018

 

VON SEBASTIAN STOLLHOF

Die Stadt Kirchheimbolanden hat einen neuen Ehrenamtsbeauftragten.

Einstimmig haben die Mitglieder des Stadtrates Siegfried Groß (SPD) zum Nachfolger von Wolfgang Hupp gewählt. Letzterer hatte das Amt und auch sein Stadtratsmandat aus persönlichen Gründen niedergelegt.

Groß war sehr daran gelegen, die Verdienste seines Vorgängers hervorzuheben.

„Es ist eine Aufgabe, die Wolfgang  Hupp mit viel Engagement ausgefüllt hatte“, betonte er – und erinnerte allen voran an den im Jahr 2015 von Hupp ins Leben gerufenen „Dreck-Weg-Tag“. Seitdem sammeln in Kirchheimbolanden einmal im Jahr mehrere hundert  Menschen Müll. „Quer durch die Bevölkerung engagieren sich hier ehrenamtlich Menschen“, so Groß, der im kommenden Jahr auch für das Amt des Stadtbürgermeisters kandidieren wird.

 

„Es zeigt, dass auch in einer Kleinstadt wie Kirchheimbolanden ein freiwilliger Arbeitseinsatz zum Wohle der Stadt und deren Verschönerung möglich ist.“

 Groß kündigte an, dass es auch im Jahr 2019 wieder einen „Dreck-Weg-Tag“

geben soll. Ein Verdienst von Wolfgang Hupp sei auch die Einführung der Ehrenamtskarte in Kirchheimbolanden gewesen. „Hier möchte ich weiter ansetzen“, so Groß. Die Ehrenamtskarte im Scheckkartenformat gilt als ein Dank für Menschen, die sich in überdurchschnittlichem Maße freiwillig für die Gesellschaft engagieren. Sie verbindet Anerkennung und Wertschätzung mit geldwerten Vergünstigungen und ist für Ehrenamtliche kostenlos. Mit ihr können landesweit sämtliche Vergünstigungen in Anspruch genommen werden, die das Land, die teilnehmenden Kommunen oder private Partner zur Verfügung stellen. Sie ist zwei Jahre gültig und kann danach erneut beantragt werden.Erhalten kann sie,er mindestens 14 Jahre alt ist, sich durchschnittlich mindestens fünf Stunden pro Woche beziehungsweise 250 Stunden im Jahr ehrenamtlich engagiert und dafür keine pauschale finanzielle Entschädigung erhält.

Die SPD hat auch auf Ebene der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden die Einführung dieser Karte beantragt.Ebenfalls hob Groß die von Hupp initiierten Grünanlagen- und Spielplatzpatenschaften hervor. Das Ziel des neuen Ehrenamtsbeauftragten ist es, weitere Akzente zu setzen. Auch will der Anwalt für Fragen bei Themen wie Vereinsrecht und Datenschutz als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. „Ich möchte Vermittler der Interessen sein, ohne Partei ergreifen zu müssen. Ich helfe gerne, wo immer ich kann. Sprechen Sie mich an“, sagte Groß in der jüngsten Sitzung des Stadtrates.

 
 

SPD Kirchheimbolanden

Gustav Herzog. Für die Region.

Jaqueline Rauschkolb (MdL)

SPD Donnersbergkreis